Um halb 10 geht es los: Wir fahren auf den Abenteuerspielplatz.

Weit soll er wohl nicht weg sein, zum Mittagessen sind wir auch schon wieder da.

Ich bin gespannt, welche Kinder noch mitkommen und vor allem, ob das Wetter uns nicht einen ganz dicken Strich durch die Rechnung macht.

Natürlich hoffe ich auch, dass sich das Fieberthema erledigt hat und Zwerg mit voller Energie auf dem Spielplatz toben kann.

Nachmittags steht dann entweder ein Spaziergang, ein Besuch im Schwimmbad oder auch ein ganz entspannter Kaffee in der Cafeteria an.

Abenteuerspielplatz ja oder nein?

Das Wetter heute ist alles andere als optimal für einen Spielplatz-Besuch mit einem kränkelnden Kind.

Lange habe ich während des Frühstücks darüber nachgedacht, ob wir fahren sollen oder nicht. Es hat etwa 12 Grad, ist nass, nieselt und der Wetterbericht verspricht noch mehr Regen.

Dennoch sieht es eigentlich ganz schön aus.

Die Alternative wäre das Schwimmbad: Sicher überlaufen, voller Keime und auch nicht besser für die Gesundheit.

Also haben wir beschlossen, mit den anderen zum Abenteuerspielplatz zu fahren. Notfalls, wenn’s wirklich gar nicht mehr geht, fahren wir eben mit dem Taxi wieder zurück.

Toben, toben und noch mehr toben

Wir sind mit dem Bus zum Spielplatz gefahren und wir sind auch mit dem Bus wieder zurück gefahren.

Zwerg hatte fürchterlich viel Spaß beim Klettern, Rutschen und im Sand spielen – mir und den anderen Müttern war einfach nur fürchterlich kalt.

In die Gaststätte nebenan durften wir auch nicht gehen, weil wegen des Pfingstmontags alle Tische reserviert waren.

Nun ja, frieren für die glücklichen Kinder ist auch ok.

Langeweile am Feiertag

Ansonsten stand heute nichts weiter auf dem Programm.

Fieber von Zwerg kam zum Glück auch nicht zurück – voller Zuversicht habe ich uns morgen für die Mutter-Kind-Interaktion und den abendlichen Wasserspaß angemeldet.