Der Rücken schmerzt und der Kopf pocht, als ihr Lieblingssänger die Mutter aus dem Schlaf reißt.

Die ersten Weckversuche in Richtung Gretel scheitern. Das Mädchen ist ebenfalls sehr müde. Sie schläft wieder ein. So gerne sie in den Kindergarten geht, so ungern steht sie auf.

Hänsel steht in der Tür, grade als Gretel sich zum Kuscheln zur Mutter gelegt hat. Direkt wird der Junge zum Mitkuscheln verdonnert. Er befreit sich aus den Armen seiner Mutter und bereitet seiner Schwester die Brotzeit vor.

Sobald er fertig ist, verkriecht er sich wieder in sein Zimmer. Dem Abholdienst muss er gleich die Tür öffnen, anschließend wünscht sich die Mutter einen Kaffee. Dann ist der Junge erlöst. Erst am Vormittag ist er mit der Oma zum Wertstoffhof verabredet.

Auf dem Tagesplan der Mutter steht die Terminvereinbarung beim Orthopäden. Für den Abend hat sie bereits Kuschelkino angekündigt. Gönnerhaft darf sie den Film aussuchen, gesteht Gretel ihr zu.

Heute ist Release-Tag des zweiten Teils des mutigen Schwesternpaares aus Arendelle. Gretel wird sich sehr freuen und auch Hänsel hat der Film im Kino vor einigen Monaten gut gefallen. Die Mutter und Hänsel freuen sich auf den Film. Schon jetzt haben sie den Klang des Abschlusssongs im Ohr.

Den Nachmittag verbringt die Mutter wohl wieder allein. Hänsel ist mit seinem besten Freund verabredet, Gretel wahrscheinlich wieder bei der Oma. Auch darauf freut sich die Mutter sehr.

Sie denkt einmal mehr über ihr Leben nach. Was sie am liebsten machen würde. Was sich alles ändern muss. Warum die Dinge sind, wie sie sind. Wie sie das zurück bekommt, was sie vor einiger Zeit verloren hat. Wie sie das erreichen kann, was sie schon lange erreicht haben wollte.

Und sie tut, was ihr in solchen Situationen am besten hilft: Sie schreibt.
Sie schreibt all ihre Gedanken nieder, bis ihr der Kopf so sehr schmerzt, dass sie aufhören muss. Ob die Schmerzen von der Prellung oder den Gedanken kommen, möchte sie gar nicht wissen. Sie schaltet den Fernseher ein. Das Autor-Cop-Duo soll sie ablenken.

Das Telefon klingelt. Gretel möchte wissen, ob sie bei Oma und Opa schlafen darf. Die Mutter ist überrascht, aber stimmt zu. Noch mehr Crime-Time für sie.

Über die Nachricht, dass ihr Auto wahrscheinlich in die Werkstatt muss, freut sie sich indes weniger. Allerdings setzt in diesem Fall ihr positives Denken ein und sie spielt den Gedanken durch, diese etwaige Reparatur als Anlass für einen Autowechsel zu nehmen. Gründe dafür gibt es einige, bislang sah sie nur keine Notwendigkeit. Zeit zum Autoschauen hat sie ja jetzt.

Die Tür öffnet sich. Hänsel kommt heim. Schnurstracks geht er in die Küche, um Pizza zu machen. Er hat Hunger. Die Mutter auch.

Die Tür öffnet sich ein weiteres Mal
Gretel möchte doch lieber Zuhause schlafen.

Die Mutter startet den Film. Mit Pizza und Kuscheldecke geht es nach Arendelle. Morgen können sie ausschlafen. Alle freuen sich.