Der Tag beginnt weitaus früher als der Schlaf der Familie beendet ist. Zuerst ist die Mutter wach. Erschöpft und müde, weil ihr schmerzendes Knie sie nachts nicht ausruhen lassen hat, gibt sie ihr bestes, um ihre Tochter zu wecken. Als die Kleine nach einer gefühlten Ewigkeit endlich aufsteht, dauert die Freude der Mutter nur kurz. Denn anstatt sich anzuziehen, kuschelt sich das Mädchen unter die Decke ihrer Mutter. Beide könnten noch Stunden so daliegen. Die Zeit aber lässt es nicht zu.

Aus dem Kinderzimmer ist der Lieblingsmusiksender des Prä-Pubertiers zu hören. Er selber kann sich zu nichts weiter als ein Guten-Morgen durchringen. In Schneckentempo zieht er sich an. Der Vater wird ihn auch zur Schule mitnehmen, daher lässt er sich noch mehr Zeit als sonst.

Schon klingelt es und der väterliche Fahrdienst steht vor der Tür. Die Mutter verabschiedet sich von den Kindern. Das Wochenende werden sie bei ihrem Vater verbringen. Endlich kann die Mutter schlafen! Vorher benötigt die Mutter noch eine Unterschrift von ihrem Ex-Mann. Bekommt sie. Was er da unterschreibt, interessiert ihn jedoch nicht.

Voller Vorfreude auf den Kaffee, den sie sich jetzt zubereiten wird, schlurft die Mutter Richtung Couch. Entspannt lehnt sie sich zurück, genießt ihr schwarzes Glück, schaltet ihr Lieblingsduo ein und hofft auf ein entspanntes Wochenende.