Es ist wieder spät, als die Mutter aufwacht. Und es ist wieder die detektivische Clique aus der amerikanischen Kleinstadt schuld. Spannend ist die Serie allemal, wenn auch stellenweise ein wenig creepy und am Leben vorbei.

Die Sonne scheint und es erweckt den Anschein, als wäre es heute warm. Gemeinsam mit der Motivation hat sich der Elan der Mutter allerdings aus dem Staub gemacht.

In der Hoffnung, dass Kaffee ihr ein wenig Schwung verpassen wird, steht sie auf und begibt sich auf den beschwerlichen Weg zur Kaffeemaschine.

Wieder führt der Weg sie weiter auf den Balkon. Dort fröhnt die Mutter ihrer Lethargie, bevor sie nachmittags ihre Sachen packt und an den See radelt.

Die gestrige Erfahrung ist der Grund, weswegen sie den nächstgelegenen nimmt, anstatt zu ihrem Happy place oder dem Lieblingsbadesee der Kinder zu fahren.

Sie packt ihre Schreibutensilien ein, ihr Buch und eine Decke. Etwas zu trinken hat sie ebenfalls dabei. So radelt sie zum See und hofft auf ein schattiges Plätzchen und Ruhe. Sie möchte in ihrer eigenen kleinen Welt bleiben, hat keine Lust auf Unterhaltungen und oberflächliche Gespräche.

Ihr Handy versetzt sie in den Flugmodus. Das tut sie zur Zeit häufig. So kann sie die Kamera sowie die Hörbuchfunktion des Gerätes nutzen, ist aber für nichts und niemanden erreichbar.

Nichts und niemanden erreichbar. Hänsel hatte sich bereits am Morgen gemeldet. Jetzt wird er wahrscheinlich fröhlich mit seiner Schwester in den Pool springen. Die Mutter lächelt bei dem Gedanken an ihre beiden Wasserratten. Es sind immer noch zehn Tage, bis sie die zwei wieder bei sich hat. Darauf freut sie sich schon sehr.

Bia dahin möchte sie allerdings noch einiges geregelt haben. Schwierig, bei fehlender Motivation, aber nicht unmöglich. Heute hat sie eine dieser Herausforderungen angestoßen. Das tut ihr gut, unabhängig vom Ausgang des Vorhabens.

Am See angekommen findet sie einen ruhigen Platz im Schatten. Da der See kein typischer Badesee ist, hält sich die Besucherzahl in Grenzen. Durch den Schatten der Bäume ist es auch nicht so heiß wie sie befürchtet hatte.

Die Mutter mag den Sommer. Allerdings eher die Abende, wenn man lange draußen sitzen und über das Leben sinnieren kann. Die heißen Tage verbringt sie lieber im Schatten. Das war nicht immer so. Wann dieser Wandel eingetreten ist, weiß sie nicht mehr. Ändern kann sie es nicht, weder die Temperatur noch ihre Verträglichkeit dieser, weswegen sie nicht weiter darüber nachdenkt.

Sie genießt diese Ruhe. Die einzelnen Sonnenstrahlen, die durch die Blätter der Bäume hindurch scheinen. Die quakenden Enten, auf der Suche nach Essen. Die kleinen Grüppchen um sie herum, die sich teils entspannt, teils aufgeregt ihre Geschichten erzählen. Junge Menschen und alte Menschen, alle mit ihren ganz eigenen Sorgen, Ängsten und Gedanken. Dazu das Grün der Wiese, und, wenn sie ehrlich ist, auch das Grün des Wassers. Ob die Farbe mit ein Grund ist, warum nicht mal Kinder gerne in diesen See springen?

Sie selbst genießt die Nähe zum Wasser, geht aber nicht gerne hinein. Während der Wind durch ihre Haare bläst, nimmt sie ihr Buch und beginnt zu lesen.

Einige Zeit später, sie fröstelt ein wenig, packt sie ihre Sachen zusammen und beschließt, noch eine kleine Runde zu Radeln. Es werden knapp elf Kilometer, die sie größtenteils über Feldwege, aber auch ein Stück durch den Wald führen. Dieses Waldstück war keine gute Idee. Sowohl das Knie als auch der Kopf schreien sie an, diesen Blödsinn in naher Zukunft zu unterlassen.

Eingeschüchtert fährt sie heim. Dort wartet eine riesige Überraschung auf sie. Als könnte die ehemalige Kollegin ihre Gedanken lesen, erwartet sie eine kleine Aufmerksamkeit, damit sie das Fahrradfahren nach wie vor als Freude empfindet. Sie hat Tränen in den Augen als sie dem Absender herzlich dankt.

Als sie glücklich ihr Handy aus dem Flugmodus nimmt, erwartet sie die nächste Freude. Gretel bekundet ihre Liebe in einer wunderbaren Sprachnachricht, ergänzt durch Hänsels Versicherung, auch er würde seine Mami sehr lieben.

Die Mutter öffnet sich ein, weiterhin alkoholfreies, Bier und lässt den Sommerabend auf sich zukommen.