Nachdem der gestrige Tag vorwiegend mit der Aufnahme von Kalorien verbracht wurde, steht heute die Faulheit outdoor an. Die Mutter schläft aus, macht sich einen Kaffee und setzt sich mit diesem, wie immer, auf den Balkon.

Es ist warm. Es ist zu warm. Nach einer warmen Dusche fühlt sie sich kurzzeitig zwar angenehmer, die einstündige Fahrt im Auto, die ihr gleich bevorsteht, wird sie jedoch die volle Härte der Sommertemperaturen spüren lassen. Ihr nächstes Auto wird eine Klimaanlage haben, dessen ist sie sich sicher.

Nun sitzt sie kaffeetrinkend auf dem Balkon. Die Sachen sind gepackt. Bis zum Sonnenuntergang wird sie am See verweilen. Ob ihre Begleitung ebenfalls so lange ausharren wird, weiß die Mutter noch nicht. Vorsichtshalber packt sie ein Buch ein.

Die Fahrt über kommt immer wieder der Gedanke auf, dass einer der beliebtesten Seen an einem der heißesten Tage des Jahres eventuell keine so gute Idee sein könnte. Da sie aber verabredet ist, fährt sie weiter.

Das Auto stellt sie auf Grund von Parkplatzmangel verbotener Weise am Straßenrand ab, wohlwissend, einen Strafzettel zu kassieren.

Am See angekommen freut sie sich sehr, dort zu sein. Das blaue Wasser ist ein Traum und der Liegeplatz wird für die abendlichen Fotos optimal sein.

Es sind viele Menschen um sie herum, doch noch lange nicht so viele wie befürchtet.

Quatschend und essend verbringt die kleine Gruppe den Nachmittag. Die Sonne scheint, das Wasser reflektiert den Sonnenschein und die Berge sind deutlich zu erkennen. Hier lässt es sich aushalten.

Als die Begleitung am frühen Abend aufbricht, sucht sich die Mutter einen schönen Platz direkt am Wasser. Es wird noch ein wenig dauern, bis die Sonne untergeht.

Auf einer Bank sitzend blickt sie verträumt auf das Wasser. Ein Ehepaar älteren Semesters setzt sich neben sie. Freundlich unterhalten sie sich kurz, bevor der nette Herr seine Mundharmonika auspackt und losspielt. Es ist nicht die Musik, die die Mutter sich aussuchen würde, zu dem Moment aber passt sie hervorragend.

Als das Paar sich verabschiedet, zieht auch die Mutter weiter. Direkt am Wasser sitzt sie nun, sieht einigen hübschen Jungs beim Wasserballspielen zu und macht nebenbei immer mal wieder ein paar Fotos. Noch eine Stunde wird es dauern, bis die Sonne am Horizont verschwindet.

Entspannt lehnt sie sich zurück und liest ihren Thriller weiter, während sie die warmen Sonnenstrahlen im Gesicht genießt. Hier wird sie mit den Kindern auch einmal hinfahren.

Der Sonnenuntergang ist traumhaft. Zahlreiche Fotos und auch einige Videos später läuft sie zurück zum Auto. Einen Strafzettel hat sie nicht, dafür fällt ihr der fast leere Tank ein.

Heile und glücklich kommt sie nach Hause. Sie bereitet sich etwas zu essen zu und macht es sich auf der Couch bequem. Das war ein wunderbarer Tag. Sie