Es ist mitten in der Nacht, als die Tür zum Zimmer der Mutter vorsichtig geöffnet wird. Ein kleines Mädchen, ihr kleines Mädchen, kuschelt sich behutsam zu ihr ins Bett.

Gretel drapiert den Arm ihrer Mutter so, dass sie sich hineinschmiegen kann. Von der übergroßen Decke zieht sie der schlafenden Mutter ein Stück weg, um es sich selbst darunter gemütlich zu machen. Zufrieden schläft die Kleine ein.

Morgens, erneut deutlich vor der üblichen Aufwachzeit, wird die offenbar noch geöffnete Zimmertür der Mutter vorsichtig geschlossen. Ganz leise ist dahinter nun eine Geschichte zu vernehmen. Hänsel ist offensichtlich wach und wollte seine Mädels nicht wecken.

Müde, aber stolz, liegt die Mutter dennoch wach in ihrem Bett.

Sie bekommt einen Kaffee und Hänsel geht erneut Brotzeit besorgen. Die Mädels packen in der Zwischenzeit wieder die Badesachen.

Mit einem weiteren Kaffee in der Hand wird die Fahrt angetreten. Der heutige See ist weiter entfernt und hat keinen Spielplatz zu bieten. Dafür aber freuen sich die drei auf einen tollen Tag am und im Wasser. Selbst die Mutter wird heute fast mehr Zeit im kühlen Nass als am Strand desselbigen verbringen.

Obwohl sie, für ihre Verhältnisse, früh los gefahren sind, gestaltet sich die Parkplatzsuche am Zielort als nicht so einfach wie erhofft. Fündig werden sie dennoch.

Am Seeufer angekommen, der nächste Schock: Es ist schon jetzt, mittags, sehr voll. Nach kurzer Suche finden sie einen Platz, an dem sie es sich gemütlich machen.

Die erste Runde Wasser setzt die Mutter aus. Sie hat ein wichtiges Telefonat zu erledigen. Mit einem Lächeln im Gesicht überrascht sie die Kinder im Anschluss mit einer Wasserschlacht.

Richtig trocken wird heute niemand sein. Die Mutter versucht immer mal wieder ein Kapitel ihres Buches zu lesen, erfolgreich ist sie nicht so recht.

Auch abends befinden sich die drei immer noch im Wasser. Zum Sonnenuntergang wechselt die Mutter an das Ufer, die Kinder toben weiterhin vergnügt in den leichten Wellen des Sees.

Nachdem die Sonne am Horizont verschwunden ist, die beiden Kameras der Mutter ausreichend Bilder aufgenommen haben und die Kinder gesättigt sind, geht es auf den Heimweg. Mit gefühlt weiteren fünfhundert Autos.

Die Familie nutzt die Zeit zum feiern. Erst darf Gretel eine Geschichte hören, Hänsel danach Musik.

Auch das Navi unterstützt die Party am Freitag Abend. Mit Stevie B und Michael J lotst Susi, das Navi, die drei einen Umweg von etwa fünfzehn Kilometern.

Müde, aber glücklich kommen die drei zu Hause an. Die Kinder machen sich bettfertig, die Mutter öffnet sich ein Bier. Ein weiterer herrlicher Tag geht zu Ende.