Schon vor dem Wecker klingeln ist die Mutter wach. Zumindest hat sie ihre Augen geöffnet.

Im Kinderzimmer, beide Kinder haben heute bei Hänsel genächtigt, ist es noch ruhig, so dass sie die Zeit nutzen und richtig wach werden kann.

Als sie etwa eine Stunde später unter der Dusche steht, bereitet ihr der inzwischen putzmuntere Hänsel einen Kaffee zu. Zum Mitnehmen. Auch Gretel brüllt aus dem Prä-Pubertier-Zimmer ihren Wunsch, die Mutter möge Spaß haben bei ihrem Termin.

Entgegengesetzt der Vorstellung der Kleinen, zieht sich die Mutter jedoch erst einmal an und macht sich zurecht. Hänsel möchte gerne ein Foto machen – darf er. Und bekommt direkt ein paar Tipps zur Portraitfotografie dazu.

Mit dem Kaffee in der Hand begibt sich die Mutter kurz darauf auf den Weg. Die Straßen sind frei, das Navi kennt den Weg und so erreicht sie pünktlich den Zielort.

Wie versprochen fährt sie nach dem Gespräch nicht direkt nach Hause, sondern erledigt noch den Wocheneinkauf. Sie plant vorsichtshalber die Kinder ein, obwohl ihr eigentlich eine kinderfreie Woche bevorsteht.

Schwer bepackt empfängt Hänsel seine Mutter. Er räumt den Einkauf ein, organisiert einen weiteren Kaffee und ist insgesamt fröhlich.

Geplant war für heute ein Kuscheltag, das Wetter sollte entsprechend werden. Nun aber sitzt die Mutter in Shorts und Top mit ihrem Kaffee auf dem Balkon und fragt sich, ob sie die Spielplatzeinladung vielleicht doch annehmen sollte.

So sehr haben sich die drei auf einen gemütlichen Tag zu Hause gefreut. Bei Sonnenschein aber fällt es der Mutter schwer, diesen auch in der Wohnung zu verbringen.

Entgegen dem Wunsch der Kinder radeln die drei zum Spielplatz. Dort angekommen sind alle gut gelaunt und werden auf der Heimfahrt erzählen, wie viel Spaß sie hatten.

Angetreten wird die Rücktour, als der Himmel sich immer weiter verdunkelt. Grade rechtzeitig vor dem Schauer kommen sie Zuhause an.

Müde, mit einer kleinen Verletzung an Hänsels Fuß und hungrig. Hänsel möchte das Abendessen zubereiten, muss aber erst seinen schmerzenden Zeh verarzten.

Gretel besetzt indes den Fernseher ihres Bruders. Eine neue Staffel der kleinen blonden Hexe aus Neustadt, die ihre Freundin auf dem Reiterhof besucht, ist online.

Das Fernsehverhalten haben die beiden von ihrer Mutter übernommen. Nicht zu Ende gesehene Staffeln von beliebten Serien machen nervös.

So ist es kein Wunder, dass die drei nach dem Abendessen getrennte Wege gehen. Die Kinder gucken im Prä-Pubertier-Zimmer die kleine blonde Hexe, die Mutter bleibt im Wohnzimmer mit Mord und Totschlag.