Beim Gute-Nacht-sagen rinnen Gretel plötzlich Tränen über die Wangen. Die Mutter ist irritiert, dass ihre Frage, was sie morgens neben Maske, Brotzeit und Trinken noch einpacken müssen, eine solche Reaktion auslöst. Schluchzend erzählt das Mädchen, dass der Papa ihre Maske weggeschmissen hat.

Die Mutter ist sprachlos. Diesen Schutz hat die Kleine von ihrer Tante bekommen und sie liebt ihre „Afrika-Maske“ mit der Giraffe. Sie liebt sie so sehr, dass das Band inzwischen kaputt gegangen ist. Das aber sollte nach der Rückkehr der Kinder repariert werden.

Auf Nachfrage beim Vater kommt die häufigste Reaktion: keine. Bis zum nächsten Abend hält er es nicht für nötig, eine Rückmeldung zu geben.

Das Mädchen kuschelt sich in den Arm ihrer Mama. Traurig sieht sie an und möchte von ihr wissen, warum der Papa das gemacht hat. Die Mutter gibt ihrer Tochter ein Küsschen. Fest drückt sie sie an sich und versucht ihr zu erklären, dass nur der Vater erklären kann, warum er etwas tut oder nicht tut.

Verständnisvoll nickt das Mädchen, küsst ihre Mama und geht zurück ins Bett. Hänsels Bett. Beide Kinder wollen nicht alleine schlafen.

Morgens sind alle müde. Müde, aber gut gelaunt. Sie ziehen sich an und radeln zum Kindergarten. Gretel geht alleine hinein. Stolz und tapfer.

Hänsel und die Mutter fahren frühstücken. Sie lachen und ratschen und genießen die Zeit miteinander.

Bis Gretel am Nachmittag abgeholt werden muss darf Hänsel bestimmen, was sie machen. Er möchte heim. Einen Film schauen. Einen Film mit FSK 12.

Die beiden kuscheln sich auf die Couch und starten die Marvel-Interpretation des göttlichen Helden.

Später holen sie gemeinsam Gretel ab. Gemeinsam fahren sie zur Schule von Hänsel. Strecke und Klassenlisten werden gecheckt, bevor sie sich auf den Weg zu den Großeltern machen. Der Opa muss Hänsels Fahrrad reparieren, die Mädels laden sich zum Abendessen ein.

Anschließend wird daheim noch ein wenig gekuschelt, bevor es Schlafenszeit ist und die Mutter es sich mit Crime auf der Couch gemütlich macht.

Morgen starten sie dann endlich wieder in den neuen Alltag. Abgesehen vom frühen Aufstehen freuen sich die drei sehr darauf.