Die Mutter ist am Vorabend mit zahlreichen organisatorischen Dingen beschäftigt. Keines davon ließ sich klären, so dass sie entsprechend nervös ist, als der Wetter klingelt.

Die erste gute Nachricht trifft ein. Ihr Termin für heute ist abgesagt und auf nächste Woche verschoben. Davon ist sie bereits ausgegangen.

Zur geplanten Party aber ist noch keine Rückmeldung eingegangen. Das wird Hänsel nicht freuen. Daher verspricht ihm die Mutter, dass sie sich auch bei Absage einen schönen Tag machen werden.

Erst einmal muss der Junge jedoch geweckt werden. Die müde Gretel möchte mitwecken. Auf dem Arm ihrer Mama hängend stürmen die beiden zum Geburtstagskind und singen, schief aber voller Liebe, „Happy Birthday“.

Hänsel freut sich.

Schlaftrunken tapselt er ins Wohnzimmer. Wie immer ist dort der Geburtstagstisch vorbereitet. Da er dieses Jahr große Geschenke bekommt, hat er nicht viel auszupacken. Das ist ok für ihn. Sagt er und steckt sich einen Muffin in den Mund.

Schon klingelt es an der Tür, sein Freund holt ihn zur Schule ab.

Die Mädels machen sich ebenfalls fertig und auf den Weg zum Kindergarten.

Anschließend radelt die Mutter eine Weile vor sich, bis sie – auf ihren Körper hörend – abbricht. Es geht heim und sie klärt die Party. Genauer, sie sagt die Party ab.

Traurig, da Hänsel traurig sein wird, zieht sie ihre Laufschuhe an. Da Joggen definitiv nicht klappt, leiht sie sich Gretels Walking-Stöcke. So wandert sie durch die umliegenden Wälder, bis sie, mal wieder, am See ankommt.

Die Mutter steuert direkt auf das Kneippbecken zu. Das eiskalte Wasser tut ihr gut, das Wassertreten an sich soll gut für die Knie sein.

Verträumt genießt sie die heißen Sommerstrahlen, bevor sie sich auf den Heimweg begibt.

Gretel möchte früher aus dem Kindergarten abgeholt werden. Auf Grund der besonderen Situation hat sie vor, ihrem Bruder noch ein Bild zu malen, bevor dieser aus der Schule zum einsamen Geburtstagfeiern nach Hause kommt.

So muss die Mutter ihre wohltuende Dusche verlassen und sich erneut aufs Fahrrad schwingen. Mit dem Mädchen zusammen geht es erst kurz auf den Spielplatz, anschließend heim. Dort warten sie, dass Hänsel heimkommt.

Eine Information bezüglich des Testergebnisses ist noch nicht eingegangen. Ob das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen ist, werden sie frühestens morgen erfahren.

Abends kommen die Großeltern dennoch kurz vorbei. Mit Maske und an der frischen Luft wird das Geburtstagsgeschenk überreicht. Hänsel strahlt.

Als Oma und Opa weg sind, kuschelt sich der Junge in die Arme seiner Mutter. Er ist traurig. Nicht, weil die Party ausgefallen ist. Sondern weil sein Vater sich nicht gemeldet hat. Die Mutter hört dem Jungen zu, versucht ihn mit Planungen für den nächsten Geburtstag abzulenken.

Mit einem Lächeln geht der Junge ins Bett. Er hatte einen schönen Tag. Die Mädels auch. Alle drei haben dicke Bäuche, die Leckereien waren es aber auf jeden Fall wert.