Der Tag beginnt mit einer Lüge. Etwas, was die Mutter von 0 auf 180 in unter drei Sekunden bringt. Und das bringt sie auch zum Ausdruck.

Enttäuscht und genervt setzt sie sich, während Gretel aufwacht und Hänsel sich für die Schule vorbereitet, an den Tisch und versucht ihren Kaffee zu genießen.

Draußen ist es dunkel und aller Wahrscheinlichkeit nach auch kalt. Es ist früh, viel zu früh für den Geschmack der Mutter. Und der Kinder.

Gibt es ein Land, in dem die Schule erst vormittags beginnt? Kann man dorthin nicht auswandern? Die Mutter verwirft derartige Gedanken schnell, bevor sie sich in ihnen verliert. Sie nimmt erst einen großen Schluck Kaffee und anschließend ihre inzwischen aufgestandene Tochter in den Arm.

Das Mädchen sieht aus wie die Mutter sich fühlt: müde, matt, erschlagen. Kaum sieht ihre Mutter einen Augenblick nicht hin, schon hat es sich die Kleine, in ihre Kuscheldecke eingewickelt, auf dem Trampolin gemütlich gemacht. Der Auftrag lautete eigentlich „Anziehen“ – klingt schon sehr ähnlich zu „Schlaf weiter, mein Schatz“.

Der Arbeitstag ist lang, aber erfolgreich. Zwischendurch holt die Mutter ihre Tochter ab, lernt einen neuen Freund von ihr kennen und kümmert sich um den Haushalt.

Die Kinder räumen ihre Zimmer auf, mehr oder weniger, und Hänsel absolviert seinen zweiten Testcall. Dieser funktioniert reibungslos. Was auch gut ist, denn der Inzidenzwert im Landkreis liegt laut Medienberichten über 50. Das bedeutet Stufe 3, Unterricht im Wechsel.

Seit die Mutter diese Information vor wenigen Stunden erhalten hat, ist ihr schlecht. Sie hat keine Lust auf Home Schooling und die Absage all ihrer Termine. Hänsel geht es ebenso. Zu gut erinnert er sich an den Unterricht mit seiner Mutter – das wollen beide nicht.

Wie Stufe 3 in den Kindergärten gehandhabt wird, möchte von den dreien niemand wissen.

Hänsel beschließt daher, seine Mädels mit Tassenpizza zu versorgen. Das Rezept hat er irgendwann irgendwo gefunden – Gretel ist bei Pizza immer dabei, die Mutter gespannt, was ihr Sohn da zaubert.

Danach werden die Kinder ins Bett oder zumindest ihre Zimmer verfrachtet.

Ein Sekt steht bereits kalt.