Der Nachteil am Schlafen ohne Kinder liegt darin, dass die Mutter, als sie vormittags aufwacht, ihren Kaffee selbst machen muss. Daher verzichtet sie vorerst darauf. Sie bleibt liegen. Sie ist immer noch müde. Ihren Kopf spürt sie heute wieder.

Langsam steht sie auf. Und wird direkt von der Kaffeemaschine geärgert. Wasser muss aufgefüllt, Kaffeesatz und Auffangbehälter geleert werden. Bohnen sind ebenfalls aus. Erst nachdem sich die Mutter ausgiebig um ihre lebenserhaltene Maschine gekümmert hat, revanchiert sich diese mit einem heißen, leckeren Kaffee.

Mit diesem in der Hand begibt sie sich zur Couch. Sie hat noch einiges vor, bevor sie später die Kinder abholt.

Ihr Weg führt sie am Bäcker vorbei, wo sie Nervennahrung für die Erwachsenen und eine Überdosis Zucker für die Kinder besorgt. Grade, als sie aus dem Auto steigt, erhält sie die Bitte, nicht zu spät zu kommen. Wie gut, dass Mutter und Zucker schon vor der Tür stehen.

Hänsel freut sich, seine Mutter zu sehen. Gretel bekommt vor lauter Spielen erst spät mit, dass ihre Mama da ist.

Anders als gedacht verbringen die drei auch den Nachmittag bei Haudraufi. Die Kinder spielen, die Frauen ratschen, die Männer zocken.

Erst am Abend macht sich die Familie auf den Heimweg. Am nächsten Tag dürfen beide Kinder in ihre Einrichtung, die Mutter hat zu Hause einiges zu tun.

Die drei wollen das Wohnzimmer neu gestalten. Ursprünglich sah der Plan vor, dass die Mutter das während der baldigen Ferien erledigen wird, die Kinder aber möchten gerne mithelfen und haben gebeten, die ausfallenden Betreuungszeiten dafür zu nutzen. Die Mutter stellt klar, dass Schule für Hänsel Vorrang hat, wenn er aber mit seinen Aufgaben fertig ist, sie sich nachmittags sehr über Mithilfe bei der Wandgestaltung freut.

Nun ist die Mutter im Stress. Eine Entscheidung, wie die aktuell grün-grau-rosa Wand gestrichen werden soll, hat sie noch nicht final entschieden. Dennoch muss sie in den nächsten Tagen die Farbe kaufen, damit das Projekt Wohnzimmer am nächsten Woche umgesetzt werden kann. Sie wird den Abend daher wohl mit dem Heraussuchen von Möglichkeiten verbringen, die sie dem Familienrat zur Abstimmung vorlegen kann.

Dazu gibt kalt gestellten Sekt, warmes Essen wurde ihr bereits vorhin serviert. Die Kinder spielen friedlich in ihren Zimmern und freuen sich über ein wenig Ruhe.