Bis spät in die Nacht ist die Mutter beschäftigt.

Die Kinder schlafen tief und fest, als die Mutter ihnen weit nach Mitternacht noch ein Gute-Nacht-Küssschen gibt. Beide sehen friedlich aus, offensichtlich genießen sie schöne Träume.

Kurz bevor die Uhren automatisch eine Stunde zurückspringen, kuschelt sich auch die Mutter in ihr Bett. Weitere Folgen ihrer New Yorker Freunde dienen ihr zum Einschlafen. Irgendwann.

Morgens wird die Mutter geweckt. Ein lauter Knall lässt sie aufrecht im Bett sitzen. Es ist acht Uhr. Auf der einen Uhr. Die andere zeigt sieben an. Komisch, da sich beide automatisch aktualisieren.

Ohne zu Murren bringt Hänsel seiner Mutter einen Kaffee. Nicht einmal die Aufforderung zum Leeren des Kaffeesatzes bringt ihn aus der Fassung.

Mit ihrem schwarzen Glück setzt sich die Mutter auf die Couch. Draußen scheint die Sonne. Vielleicht sollten heute auch die Mädels das Haus wenigstens kurz verlassen. Noch mag keiner, Hänsel ist allerdings gleich verabredet.

Wenn er wieder nach Hause kommt, wollen die drei zu einem ihrer liebsten Ausflugsziele fahren. Beide Kinder sind begeistert. Die Mutter müde. Aber auch sie freut sich, dass sie den Tag draußen verbringen werden. Fotos inklusive.

Als Hänsel heimkommt hat er Hunger. Er möchte gerne etwas kochen, die Mädels aber wollen in die Sonne. Genervt macht er sich ein Müsli, genervt trinkt die Mutter noch einen Kaffee. Die Laune ist auf allen Seiten angespannt. Die frische Luft, das Vitamin D und die schöne Aussicht gleich sollen diesen Zustand bessern.

Die drei fahren los. In eine andere Richtung als geplant. Glücklicherweise hat die Mutter darauf bestanden, dass alle eine Maske einpacken, denn in der Innenstadt, durch die sie spazieren, herrscht Maskenpflicht.

Unterwegs fragen die Kinder nach Eis. Mit jeweils zwei riesigen Kugeln setzen sie sich an den städtischen Brunnen und genießen die Sonne, bevor sie anschließend weiter schlendern.

Auf dem Weg durch den Wildpark begegnen ihnen viele Menschen. Zu viele Menschen. Hänsel versteckt sich hinter seiner Maske, Gretel läuft im Wald und die Mutter fotografiert.

Die Laune bessert sich. Bis der Hunger kommt. Keiner der drei hat Lust zu kochen. Daher machen sie einen Abstecher zur Dönerbude. Im Anschluss toben sich alle drei beim in der Schräge laufen aus. Sie haben Spaß und lachen viel.

Als die Sonne untergeht beenden sie den letztlich doch schönen Tag, nehmen den Strafzettel und fahren nach Hause.