In der Früh wird die Wohnung aus dem Kinderzimmer heraus beschallt. Die Teufelskicker ertönen in jeder Ecke. Übertrumpft werden die Jungs nur noch vom Wecker der Mutter.

Sie steht auf und macht sich fertig. Der Tag heute wird interessant, darauf ist sie vorbereitet. Was aber alles schon am Vormittag passieren wird, weiß sie aktuell noch nicht.

Auch die Kinder ziehen sich an. Mit ihrem Sohn führt sie ein ehrliches und zeitgleich sehr niedliches Gespräch. Er fragt sich, warum sie sich für das, was heute ansteht, so hübsch macht.

Grinsend, weil genau das der Plan war, nimmt die Mutter Hänsel in den Arm.

Pünktlich verlassen alle das Haus, pünktlich treffen alle an ihren Arbeitsplätzen ein. Während die Kinder freudig an ihren begrüßt werden, herrscht bei der Mutter eisige Stimmung. Darauf war sie vorbereitet.

Doch sie ist bereit, den Tanz, der kommen wird, zu tanzen.

Gretel hat sich gewünscht, erst zum Ende der Buchungszeit abgeholt zu werden. Die Mutter hat daher reichlich Zeit, den Sonnenschein zu genießen.

Mit einem Lächeln im Gesicht spaziert die Mutter nach der Arbeit in wenig durch die Stadt, bevor sie ihre Tochter abholt.

Unterwegs unterstützt sie die örtliche Gastronomie. Zumindest einen Bäcker. Dort nimmt sie Mittagessen für sich und Nachmittagskalorien für die Kinder und sich mit.

Gemeinsam steuern sie den Spielplatz an. Hänsel hat seine Nachricht noch nicht gelesen, daher fangen die Mädels schon mal alleine das Naschen an. Viel Zeit haben sie nicht, die Kinder möchten zum Abendessen beim Vater sein.

Während Hänsel es ziemlich blöd findet, dass dieser auf seine gestrige Nachricht nicht geantwortet hat, ist es Gretel egal. Sie möchte das Wochenende mit ihrem Bruder verbringen. Wo, spielt für sie keine Rolle.

Zur Überraschung der Kinder, und auch der Mutter, steht der Vater pünktlich vor der Tür. Ebenso wortkarg wie sonst, aber die Kinder freuen sich auf das Wochenende.

Die Mutter auch. Liebevoll verabschieden sich die drei, Hänsel hat sein Handy für Mami-vermiss(t)-Notfälle eingepackt und nach einer Knutschorgie schließt sich die Tür.

Für die Kinder gibt es gleich Abendessen, für die Mutter einen attraktiven Kriminellen und viel Schlaf. Vielleicht Schlaf, alternativ noch mehr vom attraktiven Kriminellen.