Anstatt am Vorabend wie geplant früher ins Bett zu gehen, ist es noch später geworden. Der Spruch „Man solle aufhören, wenn es am schönsten ist“ entspricht schon mal nicht der Einstellung der Mutter.

Weit nach Mitternacht und äußerst zufrieden kuschelt sie sich zu ihrer Tochter, die schon seit Stunden im Bett ihrer Mama schlummert.

Nur wenige Stunden später klingelt der Wecker. Erstaunlich gut kommt die Mutter aus dem Bett. Gretel steht ebenfalls freudig, nachdem die Mutter sie informiert, dass am nächsten Tag alle ausschlafen können.

Vormittags ist Hänsel mit seinen Aufgaben beschäftigt, die Mutter genießt den Sonnenschein und holt die Krankmeldung ihres Sohnes ab.

Für den Nachmittag verspricht die Mutter ihrer Tochter Plätzchen zu backen. Hänsel hat keine Lust. Wie praktisch, dass er den Nachmittag bei den Großeltern verbringen wird.

Die Arbeitsteilung der Mädels ist einfach: Die Mutter bereitet den Teig vor, Gretel sticht aus. Währenddessen naschen sie mehr als dass sie letztendlich backen können. Beiden ist fürchterlich schlecht, aber das macht nichts.

Später, wenn sie die Plätzchen verzieren werden, naschen sie erneut. Die fertigen Kekse wollen sie abends zum Kuschelkino essen. Abendessen Fehlanzeige. Zum Glück weiß niemand, dass die Mutter ihr Geld mehrere Jahre damit verdient hat, über gesunde Ernährung zu referieren und anderen bei ihrer Gewichtsreduktion zu helfen. Kekse schmecken halt.

Wann Hänsel nach Hause kommt, weiß niemand. Wahrscheinlich nicht einmal der Junge selbst.

Aber erst einmal schläft die Mutter ein.

Als sie fast zwei Stunden später wieder aufwacht, hat Gretel die Hälfte der Kekse ausgestochen – unter anderem ihren Namen – liegt Kindersupenhelden schauend neben ihr auf der Couch und Hänsel steht, noch in Jacke und mit Fahrradhelm, mitguckend neben dem Sofa. Wie lange schon, weiß keiner.

Der Junge hatte einen schönen Nachmittag, jetzt macht er aus dem restlichen Teig Plätzchen.

Anschließend kuscheln sich die drei gemeinsam auf die Couch und läuten das Wochenende ein.


Erzähl von mir!