Der Tag beginnt früh. Unsanft wird die Mutter aus dem Schlaf gerissen, als ihr Wecker die Nacht für beendet erklärt. Gretel schläft weiter und auch Hänsel ist wenig angetan von der Idee, sein Bett zu verlassen.

Dennoch, aufstehen müssen sie alle drei.

Hänsel macht sich auf den Weg zur Schule, die Mädels spazieren zum Kindergarten. Für die Mutter geht es anschließend weiter an den See. Dort, sie ist grade dabei, Fotos des in Nebel getauchten Gewässers zu machen, erhält sie einen Anruf. Das erste Telefonat von vielen, wie sie abends wissen wird.

Sie hat schon gar nicht mehr damit gerechnet, aber die Trocknungsfirma möchte nun endlich einen Termin bezüglich des Wasserschadens ausmachen. Wann sie denn Zeit hätte, fragt die freundliche Dame. Die Mutter informiert sie, dass sie eigentlich immer zuhause ist. So einigen sich die beiden, dass die Monteure direkt heute einen abgesagten Termin nutzen, um das Ungetüm im Hause Wahnsinn zu installieren.

So spaziert die Mutter zurück. Sie hat noch einiges zu erledigen, bevor die Herren kommen.

Das erste Telefonat aber kommt nicht zu Stande. Ihre Anwesenheit ist nicht erwünscht und so verlässt sie die Telefon-Konferenz wieder. Bleibt mehr Zeit zum Ordnung schaffen. Grade als sie im nächsten Telefonat, dieser Gesprächspartner freut sich sehr über die Anwesenheit der Mutter, steckt, klingeln die Monteure. Zu früh.

Aber die Herren kennen sich aus und so starten sie, noch während die Mutter am Telefon ist. Das ist auch gut so, denn die Telefonitis geht weiter. Ein Gespräch jagt das andere. Grade, als die Mutter wieder zum Kindergarten muss, sind die Jungs fertig.

Gemeinsam mit Hänsel macht sich die Frau auf den Weg. So hat es sich Gretel gewünscht, so soll sie es bekommen.

Dass sich die beiden Kindern den gesamten Heimweg streiten werden, hat sich keiner gewünscht. Dennoch geschieht es. Sehr zum Leidwesen der Mutter, die bereits jetzt von dem permanenten Geräusch in in der Küche, direkt angrenzend an Wohn-, Schlaf- und Arbeitszimmer, genervt ist. „Über die Feiertage können Sie das Gerät auch mal ein paar Stunden ausschalten, das akzeptieren Versicherungen“ war eine wenig beruhigende Aussage.

Kalorien müssen her. Und so überleben weder die Spekulatius-Packung noch der Weihnachtsmann den Nachmittag. Kochen klappt in der Küche sowieso nicht mehr, weswegen gesundes Essen in den nächsten Wochen ausbleiben wird. Dafür werden die Großeltern und die örtliche Gastronomie genutzt. Während die Gastronomie sich freuen wird, müssen die Großeltern noch sanft und bedächtig informiert werden.

Das soll Hänsel übernehmen. Gretel macht sich indes Gedanken, wie sie denn bei dem Krach Kuschelkino machen können. Pragmatisch, das Mädchen.


Erzähl von mir!