Es ist noch dunkel draußen. als die Mutter aus ihren wirren Träumen erwacht. Ein Blick auf die Uhr verrät ihr, dass es noch deutlich vor sechs Uhr ist. Dennoch steht sie auf. Am Vorabend war sie die erste. die eingeschlafen ist, so bringt sie es auf etwa sechs Stunden Schlaf. Mit dem Plan, Kaffee zu machen und ein wenig an ihren Projekten zu arbeiten verlässt sie das Bett und schaltet den Laptop ein. Diesen nimmt sie und macht es sich auf der Couch bequem.

Vier Stunden später schlurft das erste Kind hinein. Immer noch müde kuschelt sich Gretel zu ihrer Mama und die beiden genießen, auf der Couch liegend, die warmen Sonnenstrahlen in ihren Gesichtern. Erst eine weitere Stunde später ist auch der Herr des Hauses soweit, dass er sich aus dem Bett bequemt.

So schön das Wetter auch sein mag, zuallererst muss die Familie heute einkaufen gehen. Viel essbares befindet sich nicht mehr im Haus, außerdem müssen sie für den Jahreswechsel noch Besorgungen machen. Ungern möchte die Mutter das am Nachmittag oder gar abends erledigen.

Völlig entnervt verlassen die drei den Supermarkt. Jetzt kann es nur ein Ziel geben: happy place. Und dort fahren sie auch hin. Sie gehen eine Runde spazieren, schießen schöne Bilder und werfen Steinchen ins Wasser. Sie haben Spaß und genießen das schöne Wetter.

Wieder zuhause verwöhnt Hänsel seine Mädels mit seinem ersten Versuch eines Chilis. Die Hilfe seiner Mutter wurde ihm mehrfach angeboten, der Junge aber schafft es ganz allein. Das Chili schmeckt hervorragend, sehr zum Leidwesen des Pubertiers, der nun realisiert, dass er das öfter kochen werden muss.

Nach dem Essen lassen die Kinder die Mutter allein. Sie ist müde und extrem genervt vom Ungetüm. In den Kinderzimmern ist es angenehm kühl, leise und die Luft weist noch Feuchtigkeit auf. Als sie nach einiger Zeit nach ihrer Mutter sehen, traut diese ihren Ohren nicht: Beide Kinder berichten, dass sie aufräumen. Gretel ihren Malschrank, Hänsel seinen Fernsehschrank. Ungläubig legt sich die Mutter auf die Couch und klärt ein paar Angelegenheiten. Aber vorher schaltet sie das Ungetüm aus.


Erzähl von mir!