Viel zu spät geht die Mutter ins Bett. Der Wecker von Hänsel klingelt um halb zwei Uhr nachts und erinnert die Frau daran, dass auch sie besser schlafen gehen sollte.

Dass der Wecker den Jungen täglich um diese Uhrzeit zu wecken scheint, erklärt, warum er so müde ist, obwohl er eigentlich ausreichend Schlaf bekommen müsste. Sofern er um halb zwei nicht wach ist.

Gretel schläft. Inzwischen. Das letzte Mal kommt das Mädchen kurz vor Mitternacht zu ihrer Mama. Sie berichtet ihr weinend, dass Monster in ihrem Zimmer sind. Geduldig tröstet die Mutter ihr kleines Häufchen Mensch im Arm, bis das Mädchen bereit ist, sich wieder ins Bett zu legen. Mitsamt ihres Waschbären, ihres Pandas, ihres Pinguins sowie dem ihres Bruders.

Nun kuschelt sich die Mutter neben ihre Tochter ins Gästebett. Müde ist sie nicht. Sie schaltet ihre Einschlafserie ein und freut sich, dass es mit einer für sie langweiligen Folge weitergeht. Hilft aber nicht, einschlafen kann sie trotzdem nicht.

Morgens ist die Mutter die einzige, die wach ist. Beide Kinder schlafen noch. Sie möchten heute mit Haudraufi einen kleinen Ausflug unternehmen, weswegen sie eigentlich früher los wollten. Ob das ohne Wecken etwas wird, ist fraglich. Den ersten Kaffee genießt die Mutter in Ruhe.

Währenddessen liest sie die Tagesnews. Zwar war es ihr bereits klar, aber nun tatsächlich zu lesen, wie der Ministerpräsident ihres Bundeslandes von einer Verlängerung der Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen über den gesamten Januar ausgeht, versetzt ihr dennoch einen kleinen Tritt.

Sie liebt die Zeit mit ihren Kindern, dennoch macht sie sich Sorgen, wie Hänsel das Unterrichtspensum ohne Lehrer erarbeiten soll und wie Gretel reagiert, wenn sie noch länger von ihren Freunden getrennt ist. Auch um sich selbst macht sie sich Gedanken.

Sie schüttelt die Gedanken ab und drückt das Knöpfchen der Kaffeemaschine erneut. Danach zieht sie sich an.

Inzwischen sind auch die Kinder wach. Eines freiwillig, Gretel musste geweckt werden. Nach einem schnellen Frühstück fahren sie los. Sie sammeln Haudraufi ein und weiter geht’s zum neuen Ausflugsziel. Dort angekommen toben die Kinder durch den Wald und über die Wege. Die Mutter spaziert entspannt hinterher.

Nach drei Stunden in der Kälte bringen sie Haudraufi wieder nach Hause. Der kleine ist happy und nach eigenen Aussagen müde. Davon bekommen seine Eltern allerdings nichts mit. Denn kaum ist der Kakao im Bauch der Kinder angekommen, toben sie durchs Haus. Die Erwachsenen unterhalten sich noch ein bisschen, bevor der Hunger die Familie nach Hause treibt.

Die Zeit, die das Essen zum Garen benötigt, ziehen sich alle für sich zurück. Nur das Ungetüm ist zu hören. Mit dem Klingeln des Ofens allerdings wird die Mutter das nervtötende Geräusch ausschalten. Sie hofft sehr, dass die Trocknungsfirma bald anruft und die Familie gänzlich vom Ungetüm befreit.

Die Familie albert miteinander herum. Hänsel liest Witze, Gretel singt und tanzt und die Mutter genießt die Show.


Erzähl von mir!