Abends ist es die Mutter, die zuerst einschläft. Im Gegensatz zu ihrer Tochter ist sie vollkommen übermüdet und liegt noch keine Stunde in ihrem Bett, als sie sich schon zu Beginn ihrer ersten Folge der Einschlafserie im Land der Träume befindet. Hänsel liest noch eine Weile und findet dann ebenfalls gut und schnell in den Schlaf. Gretel hingegen ist fit und ausgeruht und kommt nicht zur Ruhe. Als sie sieht, dass ihre Mutter nicht mehr wach ist, holt sie ihre Kuscheltiere und legt sich zu ihrer Mama. Leise beauftragt das Mädchen den sprachgesteuerten Lautsprecher, eine Folge ihrer Lieblingshexe abzuspielen. Zufrieden schmiegt sich das Mädchen in die Arme ihrer Mama und lauscht der Erzählung.

Morgens, als der Wecker der Mutter klingelt, ist das Mädchen ebenfalls kurz wach. Sie begrüßt ihre Mama freudig, bevor sie sich zurück in ihren Arm kuschelt. So bleiben die beiden liegen, bevor die Mutter um halb sieben aufsteht. Es ist dunkel und ihr ist kalt. Mit einem wärmenden Kaffee in der Hand setzt sich die Frau an den Arbeitstisch und startet den Laptop. Immer noch keine Lieferinformationen zu den bereits vor einigen Wochen bestellten Möbeln. Inzwischen sind Rückfragen an beide Unternehmen herausgegangen, eine Antwort beider steht noch aus.

Noch bevor die Frau ihren Kalender aufrufen kann, ist der erste Kaffee ausgetrunken. Heute aber nicht auf Grund des Verlangens nach Koffein, sondern weil er schmeckt. Mit ihrem zweiten doppelten Glück checkt sie ihre Termine. Ihr obligatorischer Donnerstagvormittag-Termin hat sich zeitlich verschoben. Das passt ihr gut und in Zukunft, so sieht es aus, wird dieser Termin für sie auch wieder frei werden. Das fühlt sich gut an, wird aber sicherlich nicht ohne Folgen bleiben. Doch die sind einkalkuliert und erschrecken die Frau nicht. Zufrieden lächelnd lehnt sie sich zurück.

Während sie einen Vortrag vorbereitet und die technischen Hilfsmittel checkt, absolviert Hänsel seine Unterrichtsstunden. Entspannt vergehen diese vier Einheiten. Gretel hat indes das Nachmittagsdate klar gemacht. Die Sonne schein und die Mutter beschlossen, dass sie alle drei an die frische Luft möchten. Gretel verpflichtet ihre Großeltern und ist pünktlich zu Schulschluss fertig: In Jeans und Pulli, mit Zopf und Ohrringen der Mutter steht das Mädchen neben dem Tisch und fordert den Start der Unternehmung. Dass Oma und Opa erst dreißig Minuten später bei ihnen sein werden, findet sie blöd.

Hänsel nutzt diese Zeit, um den Tisch von seinen Schulsachen zu befreien und sein Krimi-Puzzle darauf auszubreiten. Die Mutter bereitet weiter den Vortrag vor, den sie in einigen Tagen virtuell halten wird.

Inzwischen ist die Entscheidung des Vormittags auch verkündet und erste Reaktionen gehen ein. Nach einer vorübergehenden Anspannung breitet sich in der Mutter ein gutes Gefühl aus. Die Show kann beginnen.

Aber erst einmal beginnt der Spaziergang. Insgesamt drei Stunden werden die drei mit ihrer Begleitung unterwegs sein. Viele Schritte, viel Quatschen und viel Lachen später lädt sich Gretel zum Abendessen bei ihren Großeltern ein. Hänsel freut sich, so hat er die Mutter für sich allein. Er kocht auch dieses Mal etwas, das seine Schwester nicht so gerne isst und freut sich, die Aufmerksamkeit seiner Mama für sich zu haben.

Gretel wird nach Hause gebracht werden, so dass die Hänsel und die Mutter sich wieder in ihre Jogginghosen werfen und den Abend einläuten. Beide sind heute fit, beide sind entspannt.


Erzähl von mir!