Die seltsame Nacht endet noch früher als gedacht. Die Mädels schlafen seitenverkehrt und damit kommt die Mutter offensichtlich nicht zurecht. Macht aber nichts, da der Wecker sie sowieso in Kürze aus dem Schlaf gerissen hätte.

Sie sieht ihrem Mädchen noch eine Weile beim Schlafen zu, bevor sie aufsteht. Mit einem Kaffee in der Hand setzt sie sich in die frische Morgenluft und genießt die ersten Sonnenstrahlen des Tages. Sie fährt den Laptop hoch und erledigt ihre Termine.

Vereinbart ist, dass die Kinder währenddessen die Brotzeit für den Ausflug am Nachmittag vorbereiten. Da sie das nicht tun, eskaliert es wieder. So sehr, dass Hänsel mit seiner miesen Laune zuhause bleibt und die Mädels zu einem Spaziergang aufbrechen.

Gretel legt das Ziel fest und sie marschieren los. Dort angekommen entspannen sie in der warmen Nachmittagssonne und naschen ein Eis. Die Sonnenstrahlen spiegeln sich im Wasser und rufen in den beiden ein wohliges Gefühl hervor.

So sitzen sie eine Weile. Gretel spielt zwischendurch am Seeufer und rutscht einige Male die Rutsche hinunter, bevor sie sich auf den Rückweg begeben.

Unterwegs treffen sie einen von Gretels Freunden, der ihnen eine gute Nachricht mitteilen kann. Freudig spazieren sie weiter. So freudig, dass die Mutter von einem fremden Paar ein dickes Kompliment über ihre Tochter bekommt.

Als sie zuhause ankommen, ist es schnell vorbei mit der guten Laune. Zwar ist das Essen fast fertig, Hänsel aber immer noch megazickig gelaunt. Nach einigen gescheiterten Kommunikationsversuchen gibt die Mutter auf. Sie schickt den Jungen ins Bett. Was auch immer aktuell sein Problem ist, sie wird es in diesem Moment nicht lösen können.

Gemeinsam mit Gretel nimmt sie das Abendessen ein. Ihre erste Mahlzeit des Tages. Wirklich Hunger hat sie jedoch keinen. Viel mehr wünscht sie sich einen kinderfreien Tag. So gerne würde sie einmal richtig ausschlafen und einen ganzen Tag lang nur das tun, was sie möchte. Ohne Rücksicht auf irgendwelche Befindlichkeiten. Ohne ein permanentes „Mama!“ im Ohr und ohne Streitigkeiten zwischen den Kindern oder ihr und einem der Kinder.

Stattdessen kuschelt sie sich mit ihrer Tochter auf die Couch und sieht sich zum wiederholten Male einen Kinderfilm an. In der Hoffnung, dass das Kind bald einschlafen möge und sie so zu ihrer kleinen Auszeit kommt, wartet sie geduldig. Von Hänsel ist weder etwas zu sehen noch zu hören


Erzähl von mir!