Länger als geplant, aber kürzer als gedacht ist die Mutter wach. Hänsel kann nicht schlafen, Gretel ist schon früh im Land der Träume. Vorher hat sie wissen möchten, ob die Mutter auch daran denkt, die Brotzeit vorzubereiten. Tut sie. Auf Grund eines extremen Mangels an Motivation zu Bewegung verschiebt sie die Vorbereitung jedoch auf den nächsten Morgen.

Der Wecker klingelt um sechs Uhr. Die Snoozefunktion wird auch heute zur besten Erfindung, seit es Wecker gibt, gekürt. Irgendwann aber muss die Mutter aufstehen.

Müde weckt sie ihren Sohn und wird damit selber zur Snoozefunktion. Immer wieder fragt sie nach, ob der Junge bereits aufgestanden ist. Bei Gretel wird sich der Ablauf wiederholen.

Irgendwann müssen alle los. Im. Kindergarten, das müde Mädchen ist bereits in der Gruppe, wird die Mutter überfallen. Eine Freundin von Gretel möchte unbedingt zum Spielen kommen. Die Mutter bietet an, dass sie am Nachmittag mit den beiden Mädchen auf den Spielplatz geht. Die Freude auf etwa einmeterzwanzig ist groß. Die Mutter wird eine Menge Kaffee benötigen.

Nun geht’s ins Büro. Es stehen viele Aufgaben an, ihre Zeit wird knapp. Pünktlich gehen möchte sie dennoch. Hänsel wird, wie immer, mit dem Mittagessen auf sie warten und freut sich darauf. Die Mutter ebenfalls. Beide genießen diese neu etablierte Mutter-Sohn-Zeit.

Nach dem Essen, heute gibt es Pizza, holt die Mutter Gretel und deren Freundin ab. Hänsel möchte nicht mit. Stattdessen bringt er ein wichtiges Schreiben zum Empfänger und fährt bei seinem Freund vorbei. Spontan gehen die Jungs bolzen, während die Mädels im Matsch spielen. Die Mutter schaltet in der Sonne sitzend ein wenig ab.

Zum Abendessen treffen sich alle wieder daheim. Genervt davon sind ebenfalls alle. Aber irgendwie müssen sie ihren südländischen Lebensstil der letzten Wochen wieder dem so gar nicht südländischen Zeitplan ihres Alltags anpassen. Bis in wenigen Wochen wieder Ferien sind und sie ihrem natürlichen Rhythmus entsprechend handeln können. Aber jetzt müssen sie erst einmal wieder jeden Tag früh aufstehen.

Nach dem Abendessen toben die Kinder durch die Wohnung. Musik aufgedreht, Mutter auf dem Balkon gelassen und alles an Energie wird aus den kindlichen Körpern gehüpft, geschüttelt und getanzt.

Die Mutter sitzt, wieder nur bei Schorle, da sie wieder nicht einkaufen war und somit weiterhin kein Bier im Haus ist, draußen.

Morgen ist schon Freitag, Wochenende. Nachmittags wird sie mit Gretel zum Lieblingseisdealer gehen. Hänsel ist mit seinem Freund verabredet. Das Wetter wird gut. Alles wird gut.