Seite auswählen

Deutschland, März 2020. Relativ spontan wird auf Grund einer Pandemie verkündet, dass alle Betreuungseinrichtungen für Kinder ab quasi sofort für die kommenden 35 Tage geschlossen bleiben werden.
Was diese Entscheidung mit dem Leben einer alleinerziehenden Mutter und ihrer beiden Kinder anstellt, wird auf humorvolle Weise in Form eines Tagesbuches dargestellt.

Kurzgeschichten aus dem Alltag


Bei den folgenden Texten handelt es sich um Kurzgeschichten.
Manche von ihnen sind genauso passiert wie beschrieben, andere sind von tatsächlichen Ereignissen inspiriert und wieder andere sind komplett frei erfunden.
Anders als bei Jonathan Frakes wird es jedoch keine Auflösung geben, welcher Text in welche Kategorie fällt.

Sollte jemand Ähnlichkeiten zu Personen oder Geschehnissen erkennen, ist das unbeabsichtigt und liegt ausschließlich bei diesem jenigen, die Geschichte persönlich zu nehmen oder nicht.

Initiiert ist diese Kategorie lediglich und ausschließlich zur Unterhaltung.

Wozu reden, wenn man auch Schweigen kann?

Wozu reden, wenn man auch Schweigen kann?

Marie sucht das Gespräch mit ihrem Chef. Sie fühlt sich nicht mehr wohl, das Arbeitsklima gleicht einer humanitären Katastrophe. Das möchte sie gerne mit ihm besprechen.

Ich vs. Wir

Ich vs. Wir

Warum sind so viele Menschen nur noch ein „wir“?

Soziale Inkompetenz in sozialer Einrichtung

Soziale Inkompetenz in sozialer Einrichtung

Was ist davon zu halten, wenn Unternehmen, die es Eltern für viel Geld ermöglichen, ihre Kinder in vermeintlich gute Betreuung zu geben, von ihren eigenen Mitarbeitern erwarten, niemals einen Fehltag zu haben?

Just another Story aus dem Zug

Just another Story aus dem Zug

Die Hinfahrt ist schön. Zu diesem Zeitpunkt weiß Markus noch nicht, was ihn bei seiner Rückreise erwarten würde und er daher die Hinfahrt besser genießen sollte.

Das weiß ich nicht, ich war nicht dabei

Das weiß ich nicht, ich war nicht dabei

Die Erzieherinnen im Kindergarten schnattern mehr miteinander, anstatt auf die Kinder aufzupassen. Die Praktikantin wird mit der Aufsicht aller Kinder betraut, während die Erzieherin als Leitung der Gruppe und die Kinderpflegerin Geschichten des letzten Wochenendes austauschen. Dabei wollen sie offensichtlich nicht gestört werden. Bis fast ein Unglück geschieht.

TAGEBUCH EINER MUTTER-KIND-KUR

Früher dachte Lisa, dass eine Kur etwas für alte Menschen sei, die viele kleine Wehwechen haben und mit ihrer Zeit nichts anzufangen wüssten. Was soll eine Kur schon ändern können?
Ja, das war früher. Nun gehört sie entweder zu den beschriebenen alten Menschen oder aber ihre Meinung hat sich geändert. Sie tendiert zu Variante zwei.

Über ihren dreiwöchigen Aufenthalt berichtet sie nun.

Mutter-Kind-Kur Tag 16

It´s a hard nights day …
Zwar werden damit die Beatles nicht ganz richtig zitiert, dafür beschreibt es den Ist-Zustand jedoch sehr gut.

Mutter-Kind-Kur Tag 14

Ein Glück, dass der Entschlackungstag bereits gestern war. Denn heute brauchte ich Kalorien!

Mutter-Kind-Kur Tag 13

Gestern habe ich es gewagt, ich habe mich zum zweiten Entschlackungstag eingetragen. Dieses Mal werde ich vorwiegend Reis zu mir nehmen, garniert mit Obst oder Gemüse. Aber immerhin bekomme ich Kohlenhydrate, so dass ich dieser Entschlackung mehr Erfolg zumesse als dem vorangegangenen Gemüsetag.

Mutter-Kind-Kur Tag 12

Heute ist Muttertag. Daher habe ich uns gestern auch ausnahmsweise zum Basteln eingetragen. Ich lass mich mal überrraschen, wie viel Kranz Zwerg bastelt und wie viel für Mama übrig bleibt.

Mutter-Kind-Kur Tag 10

Heute ist es also so weit: Entschlackungstag. Warum habe ich mich gleich wieder angemeldet? Ach ja, weil ich völlig umnachtet dachte, das würde mir gut tun. Jetzt, wo ich weiß, was ich den Tag über essen können (oder müssen) werde, würde ich meine gestrige Entschlossenheit gerne ungeschehen machen.

Keine Lust, den Blog zu lesen und trotzdem die Geschichten rund um Amelie, ihre Kinder und ihren Wahnsinn nicht verpassen?

Kauf die Bücher!


Hast auch du eine wahnsinnige Geschichte zu erzählen?

Schreib mir deine Story!

Erzähl von mir!