Es ist die Mutter, die am Vorabend als erste einschläft. Gretel kommt, nachdem sie gemerkt hat, dass ihre Mutter im Zimmer nebenan und nicht auf der Couch liegt, zu ihr und schmiegt sich eng an ihre Mama. Die Mutter genießt die Wärme, die ihre Tochter abgibt und nimmt das Mädchen in den Arm. Gemeinsam schlafen sie ein.

Morgens muss die Mutter früher als üblich aufstehen. Hänsel bat darum, erst in der Früh zu duschen und nicht wie üblich abends. Sein Wecker ist seine Mutter, so dass diese mit aufzustehen hat. Es klappt relativ gut.

Alle drei sind erledigt. Der Mutter tun die Beine weh, sie ist müde und insgesamt schlapp. Hänsel ist müde, lustlos und unmotiviert. Gretel ist ebenfalls müde, möchte kuscheln und sich weder anziehen noch losfahren. Stattdessen möchte sie viel lieber auf dem Schoß der Mutter verweilen.

Aber Gretel freut sich auf ihre Verabredung am Nachmittag. Die Mutter muss arbeiten und Hänsel wird wahrscheinlich wieder spontan etwas ausmachen und sich daheim nicht blicken lassen. Der ganz normale Familien-Wahnsinn.

Kaffee. Der Kaffee steht schon seit einigen Minuten vor der Mutter, sie hat erst einen Schluck getrunken. So sehr ist sie in ihren Gedanken versunken.

Pünktlich machen sich alle auf den Weg. Einigermaßen pünktlich verlässt die Mutter später auch wieder das Büro. Immer noch müde. Den Kindern wird es kaum besser gehen. Sehen wird sie sie jedoch erst in einigen Stunden.

Sie radelt einen Umweg nach Hause, um etwas Bewegung zu bekommen, bevor sie am Nachmittag nochmals arbeiten muss. Vielleicht hilft das gegen die Abgeschlagenheit.

Es hilft nichts. Auch die erste Mahlzeit des Tages trägt nicht zur Konzentrationsfähigkeit der Mutter bei. Es hilft alles nichts, müde startet sie ihren wöchentlichen Call.

Hänsel nutzt die Gelegenheit und teilt seiner Mutter nur kurz mit, dass er zum Skatepark fahren wird. Ehe die Mutter ihr Gespräch unterbrechen und ihrem Sohn antworten kann, ist dieser bereits verschwunden.

Bald darauf ist auch der Termin beendet. Die Mutter radelt zu Gretels Freundin, ihre Tochter abholen. Dass diese sich freuen wird, bezweifelt sie. Und wird auch nicht enttäuscht. Dennoch muss das Mädchen mit nach Hause kommen. Nach dem Abendessen. Viel zu spät.

Zuhause fällt die kleine müde ins Bett ihres Bruders. Der hingegen muss noch Hausaufgaben machen. Die Mutter möchte ihre Ruhe haben. Sie macht es sich auf der Couch gemütlich, solange Hänsel noch lernt.

Sobald er im Bett liegt, wird auch die Mutter im Bett verschwinden.