Alles ist ruhig, als die Mutter aufwacht. Draußen sind die vorbeifahrenden Autos und das Zwitschern der Vögel zu hören, in der Wohnung aber ist es still. Ein Blick zur Seite verrät ihr, dass Gretel noch tief und fest schläft und auch aus dem Kinderzimmer ist keinerlei Geschichte zu vernehmen.
Entspannt bleibt die Frau liegen, betrachtet ihre kleine große Tochter und überlegt, was die drei mit diesem Tag anstellen könnten.

„Neuer Tag, neues Glück“ – Gretel wünscht offensichtlich keinen guten Morgen mehr, sondern begrüßt ihre Mutter mit Lebensweisheiten. Die Frau muss schmunzeln. Denn Gretel meint diese Leichtigkeit genauso wie sie es sagt.

Gemeinsam überlegen die drei später, was sie heute erleben wollen. Ebenso wie bei der Frage nach Frühstück sind sich die Kinder uneins. Eines möchte radeln, das andere spazieren. Die Mutter möchte Kaffee. Mit diesem zieht sie sich auf den Balkon zurück.

Es ist ihr zu früh für die typischen Streitigkeiten ihrer beiden Lieblingsmenschen. Was sie selbst möchte, weiß sie nicht. Gerne würde sie mal wieder richtig Wandern gehen, in den Bergen und den ganzen Tag lang. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen aber wird sie darauf noch eine Weile warten müssen. Auf Wandern in den Wäldern um sie herum hat sie jedoch weniger Lust. Zum Radfahren ist es ihr zu kalt. Vielleicht aber braucht sie einfach noch mehr Kaffee, um eine Entscheidung treffen zu können.

Später, inzwischen ist eine Entscheidung gefallen, verfluchen die Kinder ihre Mutter. Sie hat den heutigen Tag zum Putz- & Saubermachtag erklärt. Warum denn das? Die Kinder wollten ihre Ruhe, sie wollten spielen und toben und der Mutter ihren letzten Nerv rauben.

Nun müssen sie stattdessen aufräumen und saubermachen. So machen Wochenende und vor allem Ferien keinen Spaß. Doch die Ansage der Mutter ist deutlich: Was abends nicht fertig ist, kommt auf den Müll.

Die Türen werden geschlossen. Jeder leidet für sich. Die Mutter beginnt mit Wohnzimmer und Balkon, Hänsel in der Küche und Gretel in ihrem Zimmer. Wer tatsächlich was tut ist der Hausherrin egal. Was abends nicht aufgeräumt ist, kommt weg. Die leidenden Gesichter ihrer Nachkömmlinge ignoriert sie. Welch armen, unschuldigen Geschöpfe, welch grausame Mutter.

Und eben diese grausame Mutter ist nur drei Stunden später am Ende ihrer Kraft.

Neben Wohnzimmer und Balkon sind der Eingangsbereich sowie beide Badezimmer aufgeräumt und geputzt. Hänsel steht immer noch im gleichen Küchenchaos wie drei Stunden zuvor und ihre Tochter hat die Figuren in zwei ihrer Schrankfächer neu angeordnet.

Die Frau verspürt große Lust, alles aus dieser Wohnung zu schmeißen, was nicht geschätzt wird. Das inkludiert in diesem Moment vor allem sie selbst.

Sie geht joggen. Die frische Luft und die Bewegung tun ihr mindestens so gut wie der Abstand zu dem Chaos, das sie ihr Zuhause nennen muss. Als sie dorthin zurückkehrt sieht es noch genauso aus wie sie es verlassen hat. Dieses Mal aber rinnen ihr keine Tränen mehr über die Wangen. Dieses Mal ist sie einfach nur enttäuscht.

Nachdem der Junge scheinbar auch noch die Spülmaschine – die Spülmaschine, die so unglaublich viel Ärger und Nerven mit sich brachte – unbrauchbar gemacht hat, schmeißt die Mutter ihren Sohn aus der Küche. Sie kümmert sich selbst um Ordnung und Sauberkeit.

Der Junge wird den Raum ebenso wie das Wohnzimmer nicht mehr betreten dürfen. Die Gemeinschaftsflächen werden zur spielfreien Zone und Kuschelkino fällt bis auf weiteres aus.

Die Ferien hatte sie sich wahrlich anders vorgestellt. Die Kinder offenbar nicht, denn die wussten, dass sie es in der Hand haben.

Der Nachwuchs ist nur wenig beeindruckt. So ist die aufgebrachte Frau 90 Minuten später und mit minus drölf Trillionen Nerven mit der Küche fertig und wenig überrascht, dass sowohl Kinderzimmer als auch Kinderflur unverändert aussehen.

Sie schließt die Tür zum Wohnzimmer, kuschelt sich auf die Couch und will für den restlichen Abend nichts mehr sehen oder hören.

Glücklicherweise beschert der Osterhase ihr am nächsten Tag kinderfreie Zeit. Große Lust den Osterhasen in die Wohnung zu lassen hat sie jedoch nicht.


Erzähl von mir!